Start arrow Presse arrow Stampfer will eine Bob-Medaille im Vierer
XnRnXZvLpO www.eiskanal.info
Stampfer will eine Bob-Medaille im Vierer PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von laola1.at   
Donnerstag, 18. Februar 2010
18.02.2010, 09:01 Uhr

Whistler - Die Rodelbewerbe sind am Mittwoch abgeschlossen worden und schon am späten Abend haben die Bobpiloten ihr erstes Zweiertraining absolviert.

Österreich wird im ersten von zwei Herrenbewerben am Samstag und Sonntag mit zwei Schlitten vertreten sein, wobei man die Haupthoffnungen auf den Viererbewerb mit Wolfgang Stampfer an den Lenkseilen am 26./27. Februar legt.

Schnell und schwer

Ehe die Konkurrenzen beginnen, gilt es freilich auch hier die Frage nach der Gefährlichkeit zu beantworten.

Immerhin sind die Bob-Piloten nun die einzigen Sportler, die wegen des nötigen Anschiebens von ganz oben starten (müssen). "

Sie ist sehr gefährlich, sie ist sehr schnell. Wenn das Eis gut hergerichtet ist, haben wir kein Problem. Unsere Piloten mögen es, wenn es schnell und schwer ist", sieht Nationaltrainer Manfred Maier die Lage nicht so dramatisch.

Sturz schreckt nicht ab

Auch die Tatsache, dass selbst erfahrene Bob-Piloten bei Fahrten im Whistler Sliding Centre schwer gestürzt waren, schreckt ihn nicht.

Wolfgang Stampfer war unter diesen Sturzopfern, später musste er sich genau deshalb sogar ein zweites Mal an der Bandscheibe operieren lassen.

"Wolfgang hat nach dem Sturz noch sieben Läufe gemacht und war permanent unter den ersten Sechs", erinnert sich Maier, der die Duos Wolfgang Stampfer/Martin Lachkovics sowie Jürgen Loacker/Christian Hackl ins Rennen schicken wird.

Über 150 km/h

Im Zweier sind die Erwartungen im ÖBSV nicht so hoch, ein Top-Ten-Resultat ist das Ziel. "Die Priorität ist natürlich der Vierer und da erwarten wir uns einiges", so der Nationaltrainer.

Wolfgang Stampfer, der sein drittes Olympia-Abenteuer angeht, weiß freilich aus eigener Erfahrung am besten um die Gefährlichkeit der Strecke, hat seinen Unfall aber schon aus dem Kopf verdrängt.

"Es ist knifflig, vor allem die Passage 11, 12, 13 - nicht so die Passage 16, wo der Rodelunfall passiert ist", erklärte er im Gespräch mit der APA.

"Man muss konzentriert sein auf der Bahn. Wenn man genau fährt, wird man das meistern." Bei optimaler Eispräparierung wird man aber Geschwindigkeiten über 150 km/h erreichen.

Zweier als Generalprobe

Der Zweier-Bewerb dient Stampfer als Generalprobe für den großen Schlitten. "Ich nehme den Zweier schon auch sehr ernst, erwarten tue ich mir natürlich mehr im Vierer. Eine Top-Ten-Platzierung sollte auch im Zweier möglich sein."

Stampfer ist nach seiner Operation zwar zurückgeworfen worden, aber zur Zeit schmerzfrei. Das große Ziel wäre Edelmetall.

"Natürlich ist das große Ziel, im Vierer eine Medaille zu machen. Wir hoffen, dass die Bahn auch bei nicht so kalten Temperaturen gut hält, weil wir eben mit einer hinteren Nummer starten. Wenn das der Fall ist, ist einiges möglich."

Quelle: APA
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 18. Februar 2010 )
 
< zurück   weiter >
(C) Copyright 2004 - 2006 www.eiskanal.at & BSC Salzburg
Free Joomla Template designed by funky-visions.de

Spezial

Bürkert